Berufsbildung

Das Berufsbildungswesen gründet auf einer engen Verzahnung der Berufsbildungsämter, OdAs (Organisationen der Arbeitswelt) sowie anderen Gemeinschaften, Vereinigungen und Organen von Bund und Kantonen. Vielfältige regulatorische Vorgaben, Standards und fachspezifische Abläufe prägen das Berufsbildungswesen. Das Verständnis darüber ist grundlegend für den Erfolg von Organisationsprojekten, Prozessanpassungen und die digitale Transformation.

Die digitale Transformation im Berufsbildungswesen findet auf verschiedenen Ebenen statt. Sei dies bei der Optimierung und Digitalisierung interner Abläufe (digitale Verwaltung), welche für die Aussenwelt kaum spürbar sind oder bei der Konzeption und Einführung leistungsfähiger E-Government Lösungen, welche unmittelbar die Anwender in den Fokus stellt und für Lernende, Berufsbildner und weitere Interakteure sehr deutlich wahrnehmbar sind.

Die robuste Ausgestaltung und Digitalisierung der vielfältigen Datenaufbereitungs- und Datenaustauschprozesse im Berufsbildungswesen setzen wiederum andere Aspekte in den Fokus, als dies beispielsweise bei der Auseinandersetzung mit der digitalen Transformation im Prüfungswesen erforderlich ist.

So vielfältig die Themen und Projekte auch sein können, der grösste Erfolgsfaktor in Digitalisierungsprojekten ist der Mensch. Wie bei vielen digitalen Transformationsprojekten geht es auch im Berufsbildungswesen darum, dass organisatorische und prozessuale Abhängigkeiten berücksichtigt werden. Die relevanten Akteure müssen frühzeitig und umfassend abgeholt werden, damit für die Endanwender brauchbare, gut integrierte, zukunftsgerichtete und einen echten Mehrwert schaffende Lösungen realisiert werden können. Dabei gilt es zusätzlich auch pädagogische Faktoren zu beachten.

Indema Beraterinnen und Berater begleiten Organisationen im Berufsbildungswesen seit Jahren erfolgreich bei Ihren Organisationsprojekten, Prozessanpassungen, der Gestaltung und Einführung von Fachverfahren und in der digitalen Transformation.